Waldgeflüster

Montag, 20. März 2017

Ostara 2017 - Pflanze Deine Träume

Achje, schon wieder ist viel Zeit vergangen. Wir haben viel zu lange nichts voneinander gehört. Aber seid euch gewiss, der Druide und die Hexe sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und sind geschäftig wie zur Zeit auch die Bauern auf den Feldern. Natürlich sind wir keine Großgrundbesitzer. Aber unsere eigenen Felder - in uns selbst- müssen im Moment bestellt werden. Wir sind mit ackern, pflügen, säen und dergleichen beschäftigt.
Wisst ihr, dass ich es sogar als Wohltat empfinde, nach den langen, dunklen Wintermonaten wieder aktiv werden zu können? Viel zu lange habe ich im Dunkel gesessen und mich ausgeruht, mir eine Pause von der Hitze des Sommers genommen und bin in mich gegangen. Jetzt im Frühling, der ja heute zu uns zurück gekommen ist, wird es wieder Zeit sich zu erheben, tieeeeef durchzuatmen und sich wieder selbst zu aktivieren. Und wisst ihr was? Es tut gut, sich selbst wieder zu spüren. Seinen Körper wieder aktiv zu erleben, die Muskeln nach getaner Arbeit zu spüren. Zu spüren, wie das Leben zurückkehrt.

Und es ist eine schöne Zeit. Nach Imbolc und dem ersten Frühjahrsputz des Jahres sind nun, nach unserem Haus auch wir selbst dran.
Unser Haus haben wir ja zu Imbolc schon ausgeräuchert, von bösen Geistern vertrieben und gereinigt.Viele nennen Imbolc auch den ersten Frühjahrsputz. Jetzt sind wir dran. Jetzt ist unser eigener Frühjahrsputz dran.

Wenn ich mich mit Menschen in meinem Umfeld unterhalte, dann merke ich immer wieder, dass sie eigentlich noch gar nicht bereit sind, aus der Dunkelheit wieder in den Frühling zu kommen. Zu sehr genießen sie die Ruhe und die sanfte Umarmung des Winters.

Natürlich hat es seinen Reiz weiterhin in der Ruhe zu leben und sich eingemummelt in Kuscheldecken zu verstecken. Aber ist es wirklich das, was Leben ist? Wie hätten unsere Ahnen überlebt, wenn sie einfach im Frühling im Haus geblieben wären und ihre Felder nicht bestellt hätten? Natürlich könnt ihr jetzt sagen, dass wir ja keine Bauern mehr sind und keine Felder mehr zu bestellen haben... aber ich möchte euch sagen, dass sich der Gedanke auch in der heutigen Zeit noch übertragen lässt. Wenn wir nämlich von unseren eigenen Feldern- damit meine ich die "inneren Felder" ausgehen, dann erschrecken wir oftmals, wie lange wir unsere Felder nicht mehr besucht oder gar bearbeitet haben. Sie liegen brach.
Na klar. Es ist auch einfacher, sich mit Problem-Feldern nicht zu beschäftigen. Sie einfach in Vergessenheit geraten zu lassen. Aber es sind dennoch unsere Felder... unsere Sorgen. Die Felder sind trist, dunkel und trübe. Und natürlich besucht in der kommenden Jahreszeit niemand so ein Feld gerne. Natürlich macht man bei den Spaziergängen im Sommer einen weiten Bogen um sie.

Es liegt also an uns, aus diesen Feldern wieder etwas schönes zu machen. Und dafür müssen wir aktiv werden. Wenn uns das Feld und die Probleme zu groß erscheinen, dann lasst uns versuchen, jeden Tag wenigstens ein kleines bißchen zu bearbeiten. Stück für Stück, Schritt für Schritt. Wenn wir dann merken, dass wir trotzdem nicht weiter kommen, dann lasst uns Hilfe suchen. Früher halfen sich die Bauern auch gegenseitig, weil sie um die harte Arbeit auf den Feldern kannten. Und ich bin mir sicher, solche Menschen gibt es auch in eurem Umfeld.

Es ist Frühling! Geht auf eure Felder und schaut. Was habt ihr für Felder in euch? Wie müssen diese bearbeitet werden? Habt ihr einen "Bepflanzungsplan"? Also einen Plan der euch sagt, wann ihr welches Feld machen wollt?Was braucht ihr für "Gerätschaften" um aus eurem dunklen, tristen Acker wieder ein lebendiges Areal zu erschaffen?
Mit was wollt ihr euer Feld bepflanzen? Mit Mut? Hoffnung? Kraft? Mit bunten, kraftvollen Blumen? Mit Liebe?
Und was ist mit euren Träumen? Welche Träume habt ihr im Winter für euch erkannt? Und ist es nicht einen Versuch wert, diese Träume auf eines eurer Felder zu pflanzen? Lasst euch überraschen, ob und wie eure Träume gedeihen.

Wir im Traumreich-Wald glauben übrigens, dass gerade jetzt zu Ostara alles voller Elfen und Trolle ist. Noch rechnen die Menschen nicht mit ihnen und sie bleiben unerkannt. Überall wo die Elfen landen, werden später die buntesten Sommerblumen blühen. Und dort, wo die Trolle und Kobolde Rast machen, werden kleine junge Bäume aus der Erde wachsen. :)

In diesem Sinne wünschen wir euch einen schönen Start in den Frühling!

Vergesst nicht, eure Träume zu pflanzen! :)
Blessed be!!