Waldgeflüster

Donnerstag, 14. April 2016

Beltane 2016

An Walpurgisnacht sind die Hexen los- na? Wer findet mich? 

 Feuer! In mir! In der Natur! Spürt ihr es?
Manch einer nennt es Frühlingsgefühle! Beginn der Fruchtbarkeit! Wieder andere nennen es Beltaine!
Bald ist es wieder soweit! Das für mich wichtigste Fest - neben Samhain- steht an. In der Nacht vom 31. April auf den 1. Mai sind wieder die Hexen los. Wir feiern Beltaine oder auch die Freinacht wie sie mancherorts genannt wird. Wild und Vogelfrei lassen die Hexen ihren Wünschen und Sehnsüchten freien lauf. Sie leben sich aus. Nicht, dass sie das nicht sonst auch täten... aber in dieser Nacht noch intensiver ;)
Beltaine kommt- wir sind bereit :)

Wenn man sich Bilder von Beltaine und der Walpurgisnacht ansieht, dann stößt man immer wieder auf die berühmten Beltaine Feuer. Doch was hat es damit eigentlich auf sich?

Im Etymologischen Glossar "Sanas Cormaic"steht,  dass an Beltaine Kühe, Schafe, ach einfach alle Tiere zwischen zwei Feuern durchgetrieben wurden, um Krankheiten vorzubeugen. Die Menschen taten es ihnen nach und sprangen über das Feuer, damit es sie vom vergangenen Winter reinigen möge und man frisch und frei für die helle Jahreszeit ist.
In Irland gilt Beltaine übrigens als Sommeranfang. Die Iren schmücken an diesem Tage ihre Häuser mit dem frischen ersten Grün. Auch Bäume werden geschmückt und um sie herumgetanzt.  Bis ins letzte Jahrhundert wurde an Beltaine (abgl. von "Bel" - helles Feuer) jedes Herdfeuer in den Häusern gelöscht, um es danach neu zu entzünden. In Irland soll das Feuer in erster Linie an die Landübernahme der "Túatha Dé  Danan" erinnern. Das Feuer zeigt symbolisch wie ihre Schiffe verbrannt wurden.
Beltaine Ritual 
Es gibt in Irland sogar einen Druidischen Feuerkultort. Er liegt im County Westmeath. Dort wurde an Beltaine den Sagen nach das wichtigste Feuer überhaupt entzündet. Dort soll schon der höchste Irische Druide "Mide" (der höchste Druide der Milanesier) einst das heilige Beltaine Feuer mit den 9 heiligen Hölzern entfacht haben. Die Asche verteilte er hinterher an die Bauern, die diese auf die Felder brachten, damit die Felder gesegnet waren. Diese Tradition hat sich bis heute gehalten.
Schaut man sich das Wort Beltaine genauer an, könnte man es mit "Glücksfeuer", "Freudenfeuer" oder eben auch "Feuer des Sonnengottes Belenus" deuten. Aber in allen Deutungen kommt die Erkenntnis zu Tage, dass es sich an diesem Tag um die zurückgekehrte Sonne und die Freude darüber handelt.

Ich liebe die Bräuche zu Beltaine einfach! Viele Bräuche kennt ihr. Natürlich dass die Hexen mit ihrem Besen zum Blocksberg reiten. (Wie ihr es von den Bildern und Erzählungen kennt, stammt es übrigens aus Goethes Faust) Doch kennt ihr auch weniger bekannte Bräuche? Natürlich denkt  jeder spätestens nach dem Film "Die Nebel von Avalon" an diese tolle Sex-Szene. Aber wusstet ihr, dass es bei dieser "Vermählung" einmal um etwas anderes ging? An Beltaine musste ein König in seinem Land einen Hirschen erlegen (übrigens das Symbol für den Gehörnten Gott der damals in einigen Gegenden als Unheilbringend galt) und sich danach symbolisch mit seinem Land vermählen. Somit gab er dem Volk sein Versprechen auch weiterhin gut auf das Land und seine Untertanen aufzupassen. Beltaine ist ja schon seit jeher das Fest an dem das Männliche und das Weibliche vereint werden. Und wie lassen sich diese beiden Komponenten besser vereinen als durch die Liebe zwischen Mann und Frau. Egal ob in Gedanken, Körperlich, oder wie auch immer.
Ich spiele gerne mit dem Feuer! 

Aber es gibt noch mehr Dinge, die nur Hexen euch erzählen können ;)
Wusstet ihr zum Beispiel, dass Beltaine ein Fest ist, an dem die Schleier zur Anderswelt sehr dünn werden? Eine tolle Zeit zum Orakeln. Ein alter Hexenbrauch ist es, nach durchtanzter Nacht den Morgentau einzusammeln um sich damit zu waschen. Der Tau soll die Haut noch schöner machen.
Wusstet ihr, dass es eine Zeit gab, in der Hexen verschrien waren? Natürlich wisst ihr das. Aus dieser Zeit stammt der Brauch, dass man sich einen Kranz aus Gundermann auf den Kopf setzt. Denn dadurch soll man Hexen erkennen. Was viele nicht wissen ist, dass die Gundelrebe vor der Hexenverfolgung durchaus ein beliebter Kopfschmuck bei uns Hexen war. Geht man jetzt durch die Natur, sieht man ihn schon fleißig blühen. Bis Beltaine ist er so groß, dass er in Kränze gebunden werden kann.

Hach, ich könnte euch noch stunden lang davon erzählen, aber ich habe zu tun. Die Hexe bereitet sich schon jetzt auf ihre Walpurgisnacht vor und spürt schon jetzt den immer stärker werdenden Drang zu tanzen und ihrem Seelenfeuer freien Lauf zu lassen! Was? Ihr schämt euch, euch gehen zu lassen? Warum? Ihr seid Frei! Lebt euch aus! Und es gibt auch unter Hexen ein Sprichwort, welches ihr vielleicht aus Las Vegas kennt... "Was in der Walpurgisnacht passiert, bleibt in der Walpurgisnacht" ;)

In diesem Sinne... entzündet eure Leidenschaft und lasst das Feuer in euch raus!

Blessed Beltaine

Wir treffen uns tanzend im Wald!

Eure Hexe

Geht in Flammen auf!!!