Waldgeflüster

Freitag, 7. August 2015

Beim Belenus...

Sucht den Druiden :)
Wir ihr ja schon mitbekommen habt, wandern wir durch die ganze Welt und bringen euch immer die spannendsten Geschichten mit in unseren Traumreich-Wald. Von vielen Orten auf der ganzen Welt haben wir euch schon berichtet. Heute möchte ich euch etwas erzählen, was uns Örtlich gesehen ziemlich nahe ist. Es handelt sich um eine Geschichte aus Deutschland. Aus dem Schwarzwald um genauer zu sein.


Schwarzwaldhexe ;)
Wie findet ihr meinen neuen Hexenhut?

An Lughnasadh besuchten wir unseren lieben Freund in Freiburg. Dieser lud uns zu einer Lughnasadh Tour ein.
Wir besuchten sehr schöne Ecken des Schwarzwaldes und an einem traumhaften, voller Sagengestalten wimmelnden Wasserfall
beschlossen wir auf den Belchen hinaufzugehen. Der Belchen? Nein! Nicht Bällchen! Pssst! Die Einheimischen hören das nämlich gar nicht gerne. ;) Und genau von diesem Belchen handelt unsere heute Geschichte. Wobei es ja eigentlich gar keine Geschichte ist, sondern die Wahrheit :)




Mit der Gondel geht es hinauf - oben erst
einmal die Aussicht genießen :)
Fangen wir gleich am Anfang mal mit normalen Dingen an. Der Belchen ist ein Berg im Schwarzwald mit 1414 Meter Höhe. Er ist sehr Idyllisch gelegen und Gondeln einer Seilbahn bringen einen sehr gemütlich hinauf. Oben angekommen erwartet einen eine Einkehrstation. Von da aus sind es nur noch 500 Meter bis zum Gipfelkreuz. Bis hier her hört sich das alles noch recht normal an. Aber jetzt geht es los. In nicht allzu großer Entfernung gibt es noch weitere Berge mit dem Namen Belchen. Es sind 5 um es ganz genau zu sagen.

Im Schwarzwald ist es der Belchen mit 1414 Metern
In der Schweiz der Jura Belchen mit 1123 Metern
und in den Vogesen der "Großer Belchen" oder auch "Welscher Belchen" genannt mit 1247 Metern
Dann der Ballon mit 1424 Metern und der "Kleine Belchen" mit 1267 Metern.




Diese 5 Berge sind in einer Art Dreieck zueinander angeordnet.


Quelle Wikipedia

Und jetzt wird es spannend. Der Heimatforscher Walter Eichin und Andreas Bohnert haben herausgefunden, dass diese 5 Berge nicht einfach so alle den Namen Belchen bekommen haben. Belchen steht hier für den Gott des Lichtes. Belenus. Belenus wurde von den Römern der Antike mit Apollon, dem Gott des Lichtes und des Frühlings gleichgesetzt. Hierzu passt das Keltische Fest Beltane welches wir am 1. Mai feiern. Beltane ist der Anfang des Sommers für die Kelten und wird in der Nacht vom 30.04 zum 01. Mai gefeiert. Und genau am 1. Mai jeden Jahres geht die Sonne exakt über dem "Großen Belchen" im Elsaß auf. Er ist der höchste Berg der Vogesen. Die beiden Forscher gehen also davon aus, dass es sich bei dem Belchensystem soll es sich also um einen Sonnenkalender der Kelten handelt. Die Gestirne, insbesondere Sonne und Mond sind dabei die Zeiger und die Landschaft das Ziffernblatt.

Die Bergstation auf dem Belchen- 500 Meter vom
Gipfelkreuz entfernt. 

Beim Belenus!

Wer jetzt schon glaubt, das sei alles, den müssen wir enttäuschen, denn es geht noch weiter! Der Basler Kantonsarchäologe Rolf d'Aujourd'hui hat in den 90 er Jahren noch weiter ausgeforscht. Und er hat noch weitere Zusammenhänge aller 5 Berge gefunden.

- Stellen wir uns am Frühlingsanfang (21.März- Ostara) oder Herbstanfang (23. September- Mabon) auf den Elsässer Belchen können wir sehen, dass über dem 73 Km entfernen Belchen im Schwarzwald die Sonne aufgeht. Exakt darüber!

- Stellen wir uns jetzt auf den kleinen Belchen im Elsaß und warten die Sommersonnenwende (21.Juni) ab, dann geht die Sonne hinter dem 27 km nordöstlich gelegenen kleinen Belchen auf

- Zur Wintersonnenwende (21. Dezember) geht die Sonne über dem 88 km entfernten südostwärts gelegenen Jura Belchen in der Schweiz auf.

Beim Belenus!

Bei klarem Wetter könnte man von hier aus den Schweizer Belchen sehen 
Ich mach einfach mal weiter. Ihr könnt ja bis dahin eure Münder wieder schließen! In der gleichen Region gibt es das Blauen Dreieck. Wenn man jetzt dieses Dreieck und unseres hier miteinander vereint, dann kommt als Schnittstelle ein Kreuzungspunkt bei Basel heraus. Und exakt dort, gab es eine Keltische Siedlung!
Und von hier aus den Elsäßer Belchen

Beim Belenus!

Studiert man alte Bücher, findet man schnell diesen sagenumwobenen Berg! Ich möchte euch einen Satz mit auf den Weg geben, den ich in dem Buch "Die Feen in Europa- eine historisch-archäologische monographie" von Heinrich Schreiber gefunden habe. Ich hoffe, er gestattet mir einen Auszug daraus:

Auch bom Belenus Berge in den Vogesen geht bis auf den heutigen Tage die Sage, dass daselbst ein Collegium von Druidinnen auf ähnlich Weise wie auf der Insel Sena bestanden habe...

Beim Belenus!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich werde bei solchen Erkenntnissen immer ganz klein! Wie Intelligent müssen die Kelten damals schon gewesen sein, wenn sie schon vor 2000 Jahren durch ihre Berge eine Art kalendarische Bestimmung machten. Sie konnten die Tag und Nachtgleichen bestimmen und auch die Sonnenwenden!

Beim Belenus!
Das Gipfelkreuz auf dem Schwarzwälder Belchen

In diesem Sinne möchten wir euch empfehlen, diese magischen Orte einmal zu besuchen. Es lohnt sich!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Erkunden! :)
Eure Hexe und euer Druide :)