Waldgeflüster

Mittwoch, 17. Juni 2015

Litha 2015


Litha, Sommersonnenwende, Alban Hevin, Mittsommer,...

es dreht sich, es dreht sich, das Jahresrad dreht und dreht und dreht sich...

Litha naht mit ganz großen Schritten. Die Sommersonnenwende. An diesem Tag steht die Sonne am höchsten und strahlendsten und dieser Tag ist auch der längste des Jahres. Könnt ihr glauben, dass nicht mal mehr in 2 Wochen die Tage schon wieder kürzer werden? Nein? Ich auch nicht.

Litha 

Wusstet ihr denn, dass Mitsommer (so wird die Sommersonnenwende auch genannt) das Fest ist, dass seit der Bronzezeit in Europa am häufigsten gefeiert wurde? Die Natur ist auf dem Höhepunkt von Licht und Wärme und alles strahlt und hat Kraft. Ich bin am Wochenende bei einem unserer Rituale gefragt worden, warum denn der Sommer nicht ewig dauern kann- die Sonne und die Würzige Luft waren einfach traumhaft und die Dame wollte wohl diesen Moment ewig festhalten.
Nun, das Leben ist wie die Liebe und eben auch die Jahreszeiten ein ewig dauernder Prozess. Und dieser Prozess ist wichtig um inneres und äußeres immer wieder zu überdenken und in Einklang zu bringen. Wie die alten Griechen sagen: "Panta rhe, ouden menei"- "Alles fließt, nichts steht still!"


Der Stechpalmenkönig und der Eichenkönig
Ich habe der jungen Dame ein altes englisches heidnisches Märchen mit auf den Weg gegeben. Es beschreibt zwei Brüder – zwei Pflanzenkönige, die um die Hand der Erdmutter werben: der Stechpalmenkönig und der Eichenkönig. Jeden Frühling besiegt der Eichenkönig den Stechpalmenkönig. Dieser regiert dann 6 Monate bis der Stechpalmenkönig im Herbst wieder über den Eichenkönig siegt. Die Herrschaft dauert jeweils 6 Monate.
Der Stechpalmenkönig regiert von der Sommersonnenwende bis zur Wintersonnenwende und der Eichenkönig von der Wintersonnenwende bis zur Sommersonnenwende.


Der Höhepunkt des Sommers ist auch gleichzeitig der Beginn der Herrschaft des Stechpalmenkönigs mit seinem unerbittlichen Zuschreiten auf den dunklen Wendepunkt - der dunklen Wintersonnenwende. Durch die er durch die Hände des wiedergeborenen Eichenkönigs fallen wird.
Der Stechpalmenkönig und der Eichenkönig- zwei
Brüder kämpfen um die Hand der Erd-Mutter
Der Tod des Eichenkönigs zur Mittsommerzeit hat in der Geschichte viele unterschiedliche Formen angenommen. Er wurde lebendig verbrannt, oder mit einem Mistelzweig geblendet wie der germanische Baldur, oder an einem T-förmigen Pfahl gekreuzigt; in den alten Zeiten wurde der menschliche Repräsentant des Eichenkönigs auch in Wirklichkeit geopfert. (Wiccerman Rituale) Seinem Tod folgte eine siebentägige Wache.
Der Geist des Eichenkönigs selbst, der „Gott“ des zunehmenden Jahres, zog sich zu den Sternen um den Polarkreis zurück, der Corona Borealis oder dem keltischen „Caer“ Arianrhod . Jenes sich drehende Himmelsrad, das die alten Ägypter ikhem-sek, “nicht-die-Vernichtung-kennend“ nannten, weil die Sterne auch Mittwinters niemals unter den Horizont sanken.
Hier erwartet der Eichenkönig seine Wiedergeburt im Kreis der Wandlung. Die Geschichte von Samson oder auch Herkules (einem Volkshelden des Eichenkönig-Types ähnlich dem Dagda) schildert die alte Geschichte: nachdem der Sonnenheld seiner Macht beraubt worden war, blendeten sie ihn und schickten ihn zu einer Mühle, die die Göttin repräsentiert als Tod-im-Leben.
Zum Mittsommer tanzt die Göttin ihren großartigen Tanz des Lebens und flüstert uns leise zu, dass alles Verwandlung ist … alles was entsteht und vergeht.


Es gibt wunderschöne Bräuche und Riten zu dieser Zeit
Ein Sonnen-Feuerrad (Quelle wikimedia)
-Das hinabrollen oder drehen eines flammenden Rades als Sonnensymbol welches jetzt noch seinen Höhepunkt hat aber dann in der Dunkelheit verschwindet
- Das Sammeln der 9 magischen Kräuter (man sagt, dass wenn man durch den Strauß hindurschaut, man die kleinen Feen und Elfen sehen kann)
- Das Sammeln von 7 verschiedenen Blumen von 7 verschiedenen Wiesen (man legt den Strauß dann unters Kopfkissen und träumt in der Nacht von seinem Liebsten
- Man sagt, dass man in dieser Nacht den Pan seine Flöte spielen hören kann.
- Glühwürmchen beobachten wie sie sich im Tanze vereinen
- Quellenzauber (wenn man Rittersporn verwendet hat, kann man im Wasser das Gesicht des liebsten sehen)
- man soll Anliegen und Angelegenheiten durchdenken und sie gezielt von beiden Seiten betrachten (das Jahr ist in seiner Mitte- bist Du es auch?)
- Man macht ein Johannisfeuer und gibt Johanniskraut hinein, das soll das Feuer heilend und Kraftvoll machen

Johanniskraut im Feuer macht es Kraftvoll und Heilend

Der 9 Kräuter Strauß
  • Johanniskraut (Hypericum, möglichst blühend, zur Mittagszeit schneiden)
  • Beifuß (Artemisia, beim letzten Vollmond vor der Sommersonnenwende nachts geschnitten)
  • Nachtkerze (Oenothera biennis L., bei Neumond vor der Sommersonnenwende tagsüber ernten)
  • Königskerze (Verbascum, vormittags ernten)
  • Blutwurz (Tormentill, möglichst blühend, nachmittags schneiden)
  • Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Ginster (Cytisus scoparius, tagsüber am Neumond vor der Sommersonnenwende ernten, Vorsicht: giftig wie Goldregen!)
  • Rainfarn (Chrysanthemum vulgare, vor der Sommersonnenwende ernten)

Das Sommerfest der Feen und Elfen

Goldene Sonne der Hügel und Berge,
Erleuchte ein letztes Mal mit voller Kraft unser Land,
erleuchte ein letztes Mal mit voller Kraft die Welt
erleuchte ein letztes Mal mit voller Kraft die Meere,
erleuchte ein letztes Mal mit voller Kraft die Flüsse,
bevor Du Dich langsam zurückziehst...
Doch noch bist Du da!
Unsere Sorgen werden wir heute Nacht niederlegen und tanzen!
Tanzt! Lacht und seit froh!
Denn heute ist das Sommerfest der Feen und Elfen!

Heute ist die Litha Nacht!


Litha- das Sommerfest der Feen und Elfen