Waldgeflüster

Dienstag, 12. August 2014

Der Mond ist aufgegangen...



Na, konntet Ihr vom Sonntag auf Montag auch so schlecht schlafen? Wir hatten eine besonders starke Lichtquelle am Himmel, den beinahe vollen und gleichzeitig besonders nahen Mond.

Das besondere an diesem Vollmond ist, daß er zu einer Zeit der größtmöglichen Erdannäherung stattfindet: die Bahn des Mondes um die Erde erfolgt nicht kreisförmig, sondern in einer Art von Eierform, einer Ellipse. Ist der Mond besonders nah an der Erde, spricht man vom Perigäum. Das Gegenteil des Perigäums wird Apogäum genannt.
In den Begriffen steckt übrigens das Wortfragment "Gaia" oder eigentlich "Gäa" , der griechische Name für die Erde oder vielmehr für ihren Geist, ihr Bewußtsein, ihre Seele. Man könnte dazu auch die "Erd-Göttin" sagen.

Auch die Erde kreist in einer Ellipse um die Sonne. In diesem Fall spricht man vom Perihel und Aphel für den sonnennächsten und sonnenfernsten Punkt der Erdbahn. Dort steckt das Wörtchen "Helios" für den Sonnen-Geist oder, wenn es sein muß, den Sonnen-Gott im Wortfragment.

Das nächste Mond-Ereignis der gleichen Art findet übrigens am 28. September 2015 statt, also nach etwa 14 weiteren Vollmonden :-)

Mir fällt dabei ein daß ich zur Erd-Göttin, zur Seele der Welt, einmal ein kleines Gedicht geschrieben habe. Interessiert es euch ? Wenn ja, hier ist es:
http://hexefenni.blogspot.com/2012/08/die-seele-der-welt.html


Gehabt Euch wohl,
Euer ilfur