Waldgeflüster

Donnerstag, 3. April 2014

Magie? Das sind doch alles Kinkerlitzchen!!!

Diesen oder viele andere Sätze bekomme ich oft zu hören, wenn ich erzähle, was ich als Naturgläubiger Mensch mache. Sobald ich auch nur das Wort „Ritual“ in den Mund nehme, kann ich an den Blicken meines Gegenübers schon erkennen, dass er denkt, dass ich spinne. Und oftmals muss ich einfach darüber schmunzeln!
Für die Menschen scheine ich eine kleine abgehobene Bäumchen-umarmende-rituale machende Frau zu sein, die glaubt, dass sie mit dem passenden Zauberspruch ala Bibi Blocksberg (Hexhex- den passenden Sound dazu nicht zu vergessen ^^) wirklich Zaubern kann. Und es wird noch besser!
Einige Menschen meinen, dass ich diese Kinkerlitzchen nur brauche um nach vorn zu kommen und - aus welchen Gründen auch immer - Berechnung dahinter steckt.
Uiuiui! Kein Wunder funktioniert diese Welt nicht mehr richtig! Eine Welt in der „Naturverbundenheit“ und „Gläubig“ Schimpfworte sind, kann irgendwie nicht richtig sein!

Ich möchte nur ein einziges Mal in die Köpfe der Menschen sehen, die über uns „Eso's“ urteilen. Ein Mal. Ich wette, in ihren Bildern stehe ich vor einem Kessel an Vollmond auf einer einsamen Lichtung und schlachte eine schwarze Katze die auch noch von links über die Straße gelaufen ist, dann trinke ich ihr Blut und ritze ihr ein Pentagram in die Kehle. Diese Katze schmeiße ich dann beim Pastor durchs Schlafzimmerfenster und beschimpfe ihn mit bösen Flüchen. Das ganze dann am Besten noch in schwarzem Pannesamt!
Schade, dass sie nicht nachfragen! Oh jetzt werde ich unfair. Ein Mal hat mich jemand gefragt, ob ich das wirklich ernst meine. Ich habe ihm dann erklärt, was mein Weg für mich bedeutet. Seine Antwort folgte nach einem kurzen Überlegungsakt: „Hm, das hört sich ja noch ganz Bodenständig an! Und Du hast ja auch einen normalen Job!...“ Schön, dass er das beurteilen kann :) Im Ernst! Wer hat dafür die Messlatte geschrieben? Ich kenne sie nicht. Ab wann gilt jemand als „Eso“? Ab wann als „abgehoben“? Und vor allem WER macht die Normen dafür?

Ich möchte euch eine Geschichte erzählen. Schon seitdem ich denken kann wiederholte sich jedes Jahr an meinem Geburtstag ein gewisses Ritual. Meine Oma und mein Opa legten mir um meinen Frühstücksteller frisch gepflückte Blumen von der Gänsewiese hinterm Haus und meine Eltern hatten einen Kerzenring mit Geburtstagskerzen den sie mir jedes Jahr hinstellten. Durch diese Geste (und viele weitere mehr) zeigten sie mir, dass sie mich lieben und bereit sind, etwas für mich zu machen. Niemand hat meine Großeltern oder meine Eltern gezwungen morgens in der Frühe aufzustehen und Blümchen zu pflücken oder den Kerzenring zu suchen und Kerzen hinzustellen, Luftballons aufzublasen und mich singend zu wecken. Als Kind freute ich mich immer schon im Vorfeld tierisch darauf.
Danke an meine Familie für die Lehren
 alter und wunderschöner Werte!
Danke, dass ich auch als 33 Jährige
 noch Blümchen um meinen Geburtstags-Teller bekomme :)

Irgendwann kam der Moment an dem man von mir erwartete, dass ich erwachsen werden solle. Fast wäre das auch gelungen. Fast. Fast wäre ich auch so geworden wie viele oder plump gesagt fast alle in meinem Umfeld. Ich hätte diese kleinen Gesten vergessen. Ich hätte fast vergessen, wie es ist, einen Menschen zu überraschen ohne etwas dafür zu verlangen. Wie gesagt – fast! Denn dann kam mein Geburtstag. Und um meinen Teller lagen frisch gepflückte Blümchen. Und an diesem Tage habe ich mich entschieden, dass ich Erwachsen werde, aber mir meine Kindliche Seite behalte! Und dabei ist es mir völlig egal, was andere sagen. Wie oft höre ich: „Ach, Geburtstag, das ist doch ein Tag wie jeder andere!“ Und wenn ich dann frage, warum das so ist, merke ich sehr schnell, warum das so ist. Die Menschen nehmen sich nicht mehr die Zeit und nicht mehr die Muse sich auf andere einzustimmen und ihnen eine Freude zu machen. Die Menschen nehmen sich nicht mehr die Zeit zu GEBEN! Dabei ist es so ein schönes Gefühl!
Während meiner Ausbildung hatte das Kind der Familie die ich betreut habe Geburtstag. Das Mädchen wurde 5 Jahre alt und es bekam von seiner Oma einen Gutschein geschenkt. Einen Gutschein für Zeit. Sie konnte ihn einlösen, wann immer sie wollte und in dieser Zeit nahm sich ihre Oma ausschließlich Zeit für sie. Dieses Mädchen wusste mit ihren gerade mal 5 Jahren dieses Geschenk schon zu schätzen! Heute ist sie 19 und studiert. Sie hat mir erzählt, dass sie diesen Gutschein gerne selbst verschenkt und das die Leute erst beim zweiten Hinsehen merken, wie wertvoll dieses Geschenk eigentlich ist. Ein Geschenk, welches sie übernommen hat. Ein Geschenk mit dem sie GIBT ohne dafür zu verlangen.

Natürlich gibt es Menschen für die wären Lufballons und Kuchen mit brennenden Kerzen und eine schräg singende Familie zum Geburtstag eher kitschig! Unangenehm! Aber ehrlich? Geht es darum wie schön jemand für einen singt? Geht es nicht vielmehr darum, DASS sich jemand hinstellt und singt und dem Gegenüber damit zeigt, dass er an ihn denkt und ihm etwas geben möchte? Vielleicht weiß die Person sogar, dass sie gar nicht singen kann, macht es aber trotzdem NUR um euch eine Freude zu machen. Wie unermesslich wertvoll sind solche Geschenke? Wie unermesslich wertvoll sind solche „Kinkerlitzchen“?!

Magie! Das sind doch alles Kinkerlitzchen! Magie, Momente die Dein Herz berühren und die Dir auf andere Weise zeigen, dass das Leben schön ist und Lebenswert und dass es Menschen gibt, die nicht nur an sich selbst denken... Magie! Magie wenn etwas tief in Dir geschieht und Du im ersten Moment gar nicht weißt warum... Magie! Sind es Kinkerlitzchen? Sind es Kinkerlitzchen wenn Du gerade Depressiv bist und Dich jemand aus diesem Loch herausführt? Sind es Kinkerlitzchen, wenn Du einer Gesellschaft in der alles aus den Fugen zu geraten scheint kleine Rettungsinseln baust? Sind es Kinkerlitzchen, wenn man Menschen denen es gerade nicht so gut geht hilft? Sind es Kinkerlitzchen, wenn die Menschen wissen, dass sie JEDERZEIT zu Dir kommen können mit ihren Sorgen und Freuden? Sind es Kinkerlitzchen wenn wir in Jahreskreisfesten mit den Menschen Probleme erarbeiten und ihnen helfen Wege zu finden? Sind es Kinkerlitzchen, wenn wir GEBEN? Sind es Kinkerlitzchen oder eigentlich längst vergessene wunderschöne Werte?

Ich bin anders! Und ich stehe mit vollem Herzen dazu!
Ich bekenne mich schuldig! Ich mache Menschen gerne eine Freude und ich überrasche sie gerne! Und ich mache das nicht um etwas dafür zu verlangen oder aus irgend einer Erwartungshaltung heraus! Ich mache das einzig und allein aus dem Grunde, weil ich es so gelernt habe, und weil ich es wunderschön finde! Kennt ihr das Gefühl, wenn sich ein Mensche EINFACH SO freut? Ich GEBE gerne! Und aus vollstem und reinstem Herzen heraus.

Mir ist klar, dass die Menschen damit erst mal nicht umgehen können und alles was sie nicht einordnen können wird erst mal als „negativ“ eingestuft! Da wo ich aufgewachsen bin, war es völlig normal, dass die Nachbarn "einfach so" mal ein Stück übrig gebliebenen Kuchen vorbei bringen. Oder versucht mal in der S-Bahn jemanden einfach nur anzulächeln. Sofort kommt diese Unsicherheit hoch WARUM ich das mache. Auf die einfachste Antwort kommt niemand. Weil ich freundlich sein möchte. „Die will sich doch nur einschleimen“, "will die mich ausrauben?" "Was führt sie im Schilde"... Gedanken die sich in den Köpfen breit machen. Richtig schlimm wird es erst, wenn diese Menschen - die immer Toleranz predigen - dann durch ihre eigene Unsicherheit und ihren eigenen Egozentrismus andere Menschen, die von Herzen geben wollen, soweit bringen, dass sie an sich und an dem was sie tun zweifeln. Die Situation ist verzwickt. 

Jetzt habe ich genau zwei Möglichkeiten. Die erste ist, dass ich mich rechtfertige und es ihnen Recht machen will, dass ich ihnen erkläre, warum ich das gemacht habe und ihre „Unsicherheit“ annehme. Oder die zweite Möglichkeit: Ich merke ihre Unsicherheit, lasse sie aber bei Ihnen. Ich mache einfach weiter und gebe ihnen damit die Zeit sich an mich und meine „Kinkerlitzchen“ zu gewöhnen. Ich gebe ihnen die Zeit zu erkennen, worauf es mir wirklich ankommt und aus welchen Beweggründen ich handle. Geradlinigkeit!

Und mein Beweggrund ist klar! Ich liebe das Leben und ich liebe die Menschen mit ihren Eigenheiten! Und bei allem was ich mache, kann ich mir noch selbst ins Gesicht schauen!

Wann habt ihr zum letzten Mal jemanden einfach überrascht oder habt ihm geholfen OHNE dass er darum gebeten hat oder ein Geburtstag, Weihnachten etc. angestanden hat? Hm?

Magie? Das sind doch alles Kinkerlitzchen? Wenn ihr das so nennen wollt bitte! Für mich sind diese Kinkerlitzchen wunderschöne, alte, fast vergessene Werte. Und so wie meine Familie mir diese Werte weitergegeben hat, werde auch ich sie weitergeben! Fröhlich, lachend und frei!


Magie ist das was passiert, wenn Du entgegen jeden Regelwerks plötzlich spürst, dass etwas oder jemand Dein Herz berührt... Magie ist Liebe!

Oh mein Gott! Sie kann doch nicht einfach die Show stören!
Warum haben die Eltern denn nicht aufgepasst?
Das geht doch nicht! Hat dieses Mädchen keine Erziehung genossen?
 Doch sie kann und sie ist besser erzogen als manch anderer!
 Und ich finde es PRIMA!!
Sie gibt dem armen Ritter Trost und heilt ihn!
Es sollte mehr so Menschen geben! Machen wir es den Kindern nach!
(c) by periwinklepaints