Waldgeflüster

Samstag, 1. Februar 2014

Imbolc 2014


Imbolc Ritual an einer Quelle bei Sonnenaufgang
In der Nacht vom 1. Februar auf den 2. Februar feiern wir Imbolc oder auch das Fest der Brigid genannt.

40 Tage sind seit der Wintersonnenwende vergangen und mittlerweile hat die Sonne wieder über eine Stunde mehr an Licht am Tag (Danke Matthew!).
Noch ist es zwar kalt und ich denke auch, dass noch einmal Schnee kommen wird in diesem Jahr, aber im Bauch der Erdmutter beginnt es schon zu keimen und die ersten Pflanzenköpfe zeigen sich mutig an der Erdoberfläche.
Sie sind aus dem Winterschlaf erwacht.
Jetzt ist Halbzeit bis zum Frühlingsanfang und für uns eine Zeit in der wir die Bäume und Tiere langsam wieder aufwecken und sie daran erinnern möchten, dass der kalte Winter vorbei geht und das Jahresrad sich weiter dreht. Nach jeder Dunkelheit folgt auch wieder Licht.

Dieses Fest ist auch der Göttin Brigid - oder der Heiligen Brigid gewidmet. Eine Legende sagt, dass sie zwischen Flammen und Lichtsäulen auf einer Türschwelle geboren wurde. Sie ist mit dem Element Feuer verbunden und die Schutzgöttin der Schmiede.
Sie ist heilkundige gewesen und somit eignet sich wohl keine Jahreszeit besser für ein Heilritual um Winterdepressionen, Erkältungen und Zipperlein auszutreiben. Die alten Kelten glauben, dass an Imbolc die Brigid auf einem weißen Hirsch geritten kommt und die Bäume wachschüttelt. Durch das trommeln der Hufe auf dem Boden werden auch die Samenkörner aufgeweckt und können anfangen zu sprießen.

Ich habe einen wunderschönen Irischen Segen gefunden, den ich euch mit auf den Weg geben möchte und den ich selbst an der Quelle heute früh gesprochen habe:

Brigid,
ich bitte Dich um Segen für alles was ist,
ich bitte Dich um Segen für alles was war.
Ich bitte Dich um Segen für den Beginn des Weges.
Ich bitte Dich um Segen für sein Ende.
Ich bitte Dich um Deinen Segen,
Deinen Segen mit mir, und mit den meinen.
Hab Dank! Awen!

Hier kommen die Bilder von unserem ersten Imbolc Ritual bei Sonnenaufgang an einer Quelle. Ich möchte euch dazu noch etwas erzählen. Als ich dort an der Quelle saß und meine Bitte um Segen vor mich hin sprach, kam ziemlich barsch ein alter Mercedes den Berg hinauf. Er rutschte, weil es sehr glatt war und er viel zu schnell. Erst fuhr er an mir vorbei doch dann drehte er um. Ich dachte schon, dass ich mir jetzt wieder wer weiß was anhören darf... aber es kam anders. Der Mann- ca. 80 stieg aus und kam zu mir. Er hatte einen Jagdhut auf der 2 Federn hatte. Eine von einem Greifvogel und eine schwarze von einem Raben. Er stand erst nur neben mir und sah mich an. Ich machte einfach weiter. dann irgendwann als ich fertig war mit der Bitte um den Segen, fragte er, ob er mich etwas fragen dürfe. Ich begrüßte ihn freundlich und bat ihn zu mir. Er fragte mich, was ich hier mache und wozu das alles sei. Geduldig erklärte ich ihm das Imbolc Fest und sagte, dass er vieles davon wahrscheinlich vom christlichen Lichtmess Fest kennt. Erst sagte er gar nichts. Aber dann, fing er an zu plappern. Er erzählte mir, von einer alten Bauernweisheit die ungefähr so geht (ich hoffe, ich konnte sie mir richtig merken):

An Lichtmess fängt der Bauersmann, neu mit der Jahresarbeit an...

Er erzählte mir, dass er Jäger hier sei und auf dem Weg in seinen Wald war um den Tieren zu sagen, dass sie es jetzt bald geschafft haben und ihnen noch mal Futter zu bringen. Das mache man seit vielen Generationen in seiner Familie. Warum das so sei, wüsste eigentlich keiner genau-... "Man macht des halt so!" ... Ich erklärte ihm, dass es alter Brauch ist, an Imbolc den Bienen zu verkünden, dass der Winter bald rum ist und das man die Bäume wieder aufweckt. Er erzählte mir dann vom heiligen Blasius. Dieser ist in der Katholischen Kirche ein "Heiler" und wird am 3. Februar geehrt auch oft schon tags davor. In der Kirche bekommt man dann den Blasiussegen.

Vorsichtig fragte er mich, ob mich das Gebet dazu interessieren würde. Natürlich interessiert es mich. Wir sind offen für jeden Glauben und sehr Wissenshungrig.

Hier ist es:
Auf die Fürsprache des heiligen Blasius
 bewahre dich der Herr vor Krankheit und allem Bösen.
Vor allem Unheil an Leib und Seele bewahre dich
auf die Fürsprache des heiligen Blasius und aller Heiligen
der allmächtige und barmherzige Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Bei ihm Zuhause, gab immer der Älteste seinen Nachkommen diesen Segen. 



Das hier ist ein bekanntes Schutzsymbol des Blasiussegens.
 Na? Fällt euch etwas auf? 
 
Brigid mit dem Brigidskreuz - Dem Schutzsymbol 

Auch die frischen Pflanzen brauchen Schutz



Imbolc Kekse - Schmecken herrlich mit Schafsmilch