Waldgeflüster

Mittwoch, 10. Juli 2013

Ist das Blümchen abgeknickt war der Schmetterling zu dick...


Ist das Blümchen abgeknickt war der Schmetterling zu dick......oder „die Wahrheit sieht anders aus“...


Wie Kraftvoll der Sommer doch ist. Die Energien kochen hoch und überall in meinem Bekanntenkreis spüre ich Streit, Wut und daraus resultierend oftmals eine Trennung. Es geht so verdammt schnell. So schnell sind Worte gesagt, Koffer gepackt und Menschen verlassen. Oftmals betrügen sie ihre Partner und wechseln dann die Gefährten schnell. Man zeigt mit dem Finger auf sie und macht sie schlecht.

Ich habe sehr lange drüber nachgedacht, was Liebe eigentlich ist...Liebe ist für mich: „Trotzdem“. Auch ich habe es schon erlebt. Da ist ein Paar von dem man denkt, dass es sich ewig liebt und dann- zack- noch schneller man die Augenlider wieder aufmacht, sind die getrennt und einer der beiden hat einen neuen Partner. Auch ich habe mich dabei ertappt, dass ich darüber nachgedacht habe, irgendjemandem die Schuld daran zu geben. Aber ich habe es ganz schnell sein lassen. Denn zu schnell urteilt man falsch.
Und wie schnell man urteilen kann, das möchte ich euch jetzt anhand einer Geschichte erzählen. Die Geschichte eines bekannten Mannes. Es geht um Johnny Cash.

Ich schildere euch jetzt erst einmal die Worte, die wohl ein Biograph schreiben würde:

Johnny Cash wurde 1932 in Arkansas geboren. Er wuchs auf und nach seiner Militärzeit in Deutschland heiratete er 1954 Vivian Liberto. Ein Jahr später wurde seine Tochter Rosanne geboren. Ein Jahr später ihre Schwester Kathleen. Es folgten noch zwei weitere Mädchen- Cindy und Tara. Tagsüber verkaufte er Haushaltsgeräte.

Bis hierhin liest sich das alles wunderschön und harmonisch, nicht wahr? Ein ganz normales Leben. Doch was wäre das Leben, wenn es nicht seltsame Wege gehen würde?

Ich möchte euch jetzt die gleiche Geschichte erzählen, nur aus einer anderen Sicht:
Schon als kleiner Junge verliebte er sich in ihre Stimme. Er saß Nächtelang am Radio und hörte ihr zu, wie sie mit ihrer kindlichen Stimme Lieder sang. Er erkannte sie sogar aus ihren Geschwistern heraus. June – so hieß das Mädchen, dem diese Stimme gehörte, die ihm durch Mark und Bein ging. Sie gehörte zu der Carter Familie. Einer damals sehr berühmten Musiker-Familie. Der Tod seines Bruders riss ein großes Loch in sein Leben. Er wuchs auf und ging zum Militär nach Deutschland. Vor der Zeit beim Militär lernte er seine spätere Frau Vivian kennen. Der Gedanke an eine heile Familie mit ihr gab ihm Kraft seine Militärzeit zu überstehen. Die Musik war ein weiterer Kraftort in den er sich flüchten konnte.
Er heiratete Vivian und bekam 4 Kinder mit ihr. Die Arbeit als Haushaltsgeräte-Verkäufer machte ihn nicht glücklich und so ging er in ein Aufnahmestudio und geformt durch die Gesellschaft konnte er erst gar nicht richtig singen. Zu hoch war der Druck funktionieren zu müssen... Der Produzent sagte ihm dann, dass er sich vorstellen solle, dass er genau noch ein Lied in diesem Leben singen könne... und er sang mit aller befreiter Seele die in ihm war und bekam den Plattenvertrag.
Er spürte immer mehr, dass etwas in seinem Leben fehlte. Die Familie gab ihm nicht das, was er sich erträumt hatte und in seinem Herzen war es leer. Auf einer Tour traf er June Carter wieder und verliebte sich sofort wieder in sie. Von da an war ihm klar, dass er sie und keine andere Frau haben wollte. In ihm tobten wilde Kämpfe. Seine Kindheit und die augenblickliche Situation ließen ihn Alkohol trinken und Medikamentensüchtig werden. Auch June Carter fühlte sich sehr zu ihm hingezogen, liebte ihn, und das obwohl auch sie in einer Ehe war und Kinder hatte. Man spürte auf der Bühne förmlich ihre Zuneigung zueinander.
Johnny Cash und June Carter

Sie stand ihm während seiner Tablettensucht zur Seite und war für ihn da, wenn seine Welt sich schneller drehte als er es ertragen konnte. Durch sie hatte er das Gefühl, dass sein Herz vollkommen ist. Sie gaben einander Kraft und Stärke.
Nach langen Kämpfen gegen die Vernunft trennten sich die Zwei von ihren damaligen Partnern und kamen zusammen.
All die Jahre waren sie unzertrennlich. Trotzdem brauchte Johnny Cash 40 Heiratsanträge bevor June Carter „Ja“ sagte. Die beiden bekamen eigene Kinder und waren bis zum Schluss sehr glücklich! Unzertrennlich!
Wahre Liebe überlebt den Tod

In einem Interview stellte der Interviewer folgende Frage.:
Es gibt unzählige Artikel und viele Bücher, die das Paar zu ergründen versuchen. Wie sehen Sie die Beziehung zwischen ihrem Vater und June?

Seine Tochter aus erster Ehe sagte darauf:
Ganz ehrlich – die beiden waren seelenverwandt, wenn es so etwas überhaupt gibt. June und mein Vater sind vornehmlich auf die Welt gekommen, um zusammen zu sein.

Die letzte Frage war, was sie aus der Beziehung der beiden lernte, und ihre Antwort hat mich tief bewegt:
Wenn jemand stirbt, den man wirklich liebt, geht die Beziehung trotzdem weiter. Wahre Liebe überlebt den Tod.

Und genauso muss es bei den beiden gewesen sein. Denn nur 4 Monate nach dem Tod von Jane Carter folgte Johnny Cash seiner „honey“ in den Tod.

Johnny Cash mit seiner "honey" June Carter
WER wagt es da zu Verurteilen? Liebe ist TROTZDEM! Oder... „...die Wahrheit sieht anders aus!“
Und vielleicht fragt ihr einfach mal genauer nach, bevor ihr vorschnell euer Urteil fällt... Es gibt immer zwei Seiten.