Waldgeflüster

Mittwoch, 28. November 2012

Über Bindungen und Verbindungen

(im magischen und heilerischen Sinne)
Na Connections eben!
Und viele wollen im Mittelpunkt
des Diagramms stehen...
Aber diese Connections meine
ich ja gar nicht...!

"Connections", so sagt man ja auch dazu, sind doch ganz besonders wichtig. Wer kennt wen -so heißt unter anderem auch eine beliebte Website- , wer hat die meisten Kontakt-Adressen und wer kann wen über einen anderen Kontakt besser beeinflussen ? 
Jawohl, ich glaube das Thema wird doch gern als Machtspielchen angegangen. Ob das daran liegt, daß ich beruflich für eine Vertriebsorganisation tätig bin? Man definiert sich also gern über die Art und Zahl der Leute, die man kennt. Je höher Qualität und Quantität, desto größer das Ego. Das moderne "mein Haus, mein Boot, mein Auto".

Das aber eigentlich nur am Rande und ganz ironisch bemerkt und mir damit ein wenig Luft verschafft! Denn Verbindungen gibt es auch auf ganz anderen Ebenen, und auf die will ich heute zu sprechen kommen. Natürlich gebe ich wieder einmal nur meine Gedanken und Ideen wieder - also eine weitere nette oder doch irgendwie kranke Geschichte... ?


Noch nicht allzu lange her schrieb ich im Text zu Geistern und Geistwesen unter anderem über (Ver-)bindungen zwischen Seelen und Orten, und zwischen Seelen untereinander. Diese Verbindungen können dafür sorgen, daß Geister an Ort und Stelle oder in dieser Welt verbleiben - willentlich oder nicht. Ich glaube übrigens auch, daß eine Seele, nachdem sie diese Welt einmal verlassen hat, sich irgendwann entscheiden kann wieder eine neue Verbindung entstehen zu lassen und in anderer oder ähnlicher Form (mit mehr oder weniger Seelenteilen) in neuem Körper wiedergeboren zu werden. Im Hinduismus entscheiden die bisherigen Lebensführungen dann noch über die Art des Körpers oder den sozialen Stand, so es ein Mensch werden soll...


Wie zeigen sich Verbindungen ?

Verbindungen derselben Art gibt es natürlich auch zwischen den Lebenden! Manche Menschen haben das bereits am eigenen Leibe erfahren dürfen, denn manchmal sind die Verbindungen sehr stark. So stark, daß sie irgendwie "magisch" wirken. Zum Beispiel zwischen Geschwistern, besonders gerne zwischen  Zwillingen oder zwischen zwei Menschen, die sich besonders innig lieben. Zwischen "Seelenverwandten" sind solche Bindungen auch gerne sehr stark, denn sie scheinen sich ihre Seelen zu teilen. Also teilweise :-)
Dann spürt man manchmal, daß jemand aus dem engeren Kreis in Not steckt - oder einfach nur gerade an einen denkt...! Manche Empfänger bekommen dann ein entsprechendes "Bauchgefühl" (denn der Bauch ist sehr empfänglich für solche Dinge) oder Schluckauf ... Ein alter Aberglaube besagt, daß wenn jemand einen kurzen "Einmal-Schluckauf" hat, jemand gerade an ihn denkt. Kennt Ihr das vielleicht auch noch? 
Manche Menschen sehen Ihr Gegenstück sogar in der Situation, in der er oder sie gerade steckt und können vielleicht sogar Details sehen und hören. 

Solche Verbindungen können einseitig oder zweiseitig sein, dazu noch "sendend" oder "empfangend" und mehr oder weniger stark. Also jemand spürt mich, aber ich ihn nicht. Oder umgekehrt. Oder beides :-)


Willentlich aufgebaute Verbindungen

Es gibt Menschen, für die sind seelische, geistige Verbindungen zu Anderen vielleicht gar nichts Besonderes, weil sie sie nach Belieben auf- und abbauen können. Nur deren Intensität ist vielleicht unterschiedlich. Vielleicht geschieht das dann von Natur aus oder auch durch viel Übung - weil man diese Bindungen gut brauchen kann um sich in Menschen "einzufühlen".
Dieses "einfühlen" läßt sich beispielsweise verwenden, um die seelischen Ursachen für die Probleme eines Menschen zu erfassen. Oder um einem anderen Menschen gezielt etwas zu senden oder zukommen zu lassen... Ihr habt vielleicht von geheimnisvollen Ritualen gehört, in denen helle oder dunkle Magier, Wunderdoktoren, Hexer, wasauchimmer, einen persönlichen Gegenstand oder etwas von der Person brauchen, die sie bezaubern oder verzaubern wollen?

Denn auch in diesem Fall muß man zuerst eine Verbindung aufbauen zur "Zielperson", um dann sein Anliegen, seinen Wunsch-Zustand u.a. durch Visualisierung zu übertragen und wahr werden zu lassen.


Verwendung von Verbindungen  bei der Heilung

Bei der Arbeit mit der Seele des Gegenübers braucht man eine Verbindung - um vielleicht sogar in sein Gegenüber hineinzuschlüpfen, sich so zu fühlen und zu verhalten wie sein Gegenüber und besser Rückschlüsse zu ziehen und Hilfestellung leisten zu können. Profiler zum Beispiel, die in Kriminalfällen auf mehr oder weniger esoterische Weise den Tätern auf die Spur kommen. Oder auch psychologisch arbeitende, besonders sensible Therapeuten.
 

Bei der Arbeit mit dem Geist des Gegenübers, mit dessen Energie, benötigt man ebenfalls eine Verbindung. Über diese wird dann Energie getauscht. Das könnte man Heilströmen nennen, "Reiki geben", Prana-heilen oder Qi-Gong-Behandlung. Ein Teil der chinesischen Medizin befaßt sich mit dem Chi oder Qi im Körper des Patienten, und mit einer entsprechenden Verbindung kann man Energie austauschen, erneuern, hinzufügen oder wegnehmen an den nötigen Stellen des (Energie-)Körpers des Patienten.

Es ist aber in jedem Falle wichtig, daß man die Verbindung bewußt wieder auflöst, wenn man sie nicht mehr benötigt. Daß man Verstorbene irgendwann losläßt, und daß sich einstmals liebende Menschen wirklich komplett loslassen, daß der Magier die Verbindung zur Zielperson kappt, genauso wie der Qi Gong Arzt und der Therapeut. Denn sonst kann die Verbindung ungesund werden und krank machen, wenn die Verbindung zur kränkelnden Gegenseite bestehen bleibt. Es kann ein "Feedback" eintreten, eine Rückkopplung. Oder das Gegenüber hört nicht auf, weiterhin Kraft, Gefühle und Energie zu "saugen" weil die Verbindung noch besteht.
Noch so ein co-kranker... naja der Vergleich hinkt.
Im Film "the green mile" holt der Gefangene
die Krankheiten aus den Menschen heraus
und nimmt sie in sich auf, leidet mit, speichert sie.
Ein toller, tiefgängiger, trauriger Film.
Sehr empfehlenswert!

Ich werde beispielsweise gerne "co-krank", wenn ich jemanden zum Versuch mit meinem Qi behandelt habe und hinterher die Verbindung nicht richtig löse oder mich "entlade". Dann bekomme ich die gleichen Wehwehchen, zumindest als Phantomschmerzen.


Die Behandelnden Menschen sind also im Prinzip genau so gefährdet wie die Behandelten, wenn zwischen beiden Seiten eine Verbindung aufgebaut wird. Verbindungen sollte man nicht leichtfertig aufbauen, ein verantwortungsvoller Umgang mit Verbindungen ist absolute Pflicht! 

Sich zu schützen ist also wichtig. Meist genügt der Gedanke des "sich-Abgrenzens", um die Verbindungen nach der Behandlung zu kappen. Manchmal will das nicht funktionieren, man kann sich von seinem Gegenüber einfach nicht loseisen. Dann könnte man Unterstützung Dritter brauchen, etwas aufzulösen. Diese Etwas könnte man in manchen Fällen als einen Fluch bezeichnen oder empfinden, der einem auferlegt wurde. 
Egal, wie man es noch nennt, ist es eine bestehende Verbindung, die man lösen muß damit es einem besser geht. Wer frech ist kann die Verbindung auch nutzen, um seinerseits etwas durch den Äther zurückzuschicken... so etwas nennt sich dann im Volksmund "schwarze Magie": wissentlich auf diesem Wege Schaden zuzufügen. Wenn man wirklich zwischen "schwarz" und "weiß" unterscheiden möchte...

In der chinesischen Medizin geht es hauptsächlich darum, Krankheiten vorzubeugen und den Idealzustand der Gesundheit aufrechtzuerhalten. Gesund zu bleiben durch entsprechende Ernährung, Bewegung, geistige Gesinnung sprich gesunde Ethik und gutes Karma - die Eingangs erwähnte Lebensführung.
Ist es doch einmal zu spät und man muß den Schaden, also die Krankheit, beheben, kann man das auf unterschiedliche Weisen tun. Von Handauflegen und Heilströmen hatte ich ja schon erzählt. Es gibt aber auch verbindungs-lose Heilmethoden, die den Heiler und den Patienten schützen und ebenfalls Wirkung zeigen können, wie das Schröpfen oder die Moxibustion, Tuina-Massagen und Akupunktur. Damit hat man höchstens eine körperliche Verbindung zum Patienten, aber keine geistige und damit auch keine seelische. Denn diese können durchaus noch weitreichender sein als die Übertragung von Viren und Bakterien :-)


Verbindung zu Gegenständen

Eine Verbindung kann man auch zu Gegenständen aufnehmen. Man kann ihnen etwas von sich selbst übertragen wie ein Gefühl oder eine Erinnerung. Daher kommt es, daß ein Fluch, ein guter Wunsch oder ein Segen in Gegenständen zu stecken vermag und sich auf die Menschen überträgt, die ihn berühren oder ihrerseits eine Verbindung dazu aufbauen. Manchen Gegenständen fühlt man richtiggehend an, daß sie irgendwie "aufgeladen" sind, eine Art von Eigenleben ausstrahlen. Und auch ob dieses Eigenleben positiver oder negativer Natur ist. Vielleicht kennt Ihr den Begriff des Totems oder des Talismans ? Das sind solche aufgeladenen Steine, Figuren und andere Gegenstände. 
Sorgenpüppchen - unters Kopfkissen gelegt
sind am nächsten Morgen die Sorgen weg :-)
Bild copyright www.geo.de
Solch ein Gegenstand kann absolut heilend wirken! Wenn es Euch gut geht, holt Euch ein Medaillon, einen Lieblings-Stein oder was auch immer Euch gefällt, nehmt ihn in die Hand und teilt mit ihm Euer Glücksgefühl. Legt ihn dann wieder an einen behüteten Ort. Und wann immer Ihr etwas gute Laune brauchen könnt, holt den Gegenstand heraus und er wird Euch erfreuen!
Genauso gut funktioniert es auch anders herum mit Sorgen-Püppchen oder einem "Arschloch-Stein", wie ich ihn nennen würde. Aber bitte vorsicht - laßt niemanden sonst diese Gegenstände berühren. Noch besser: neutralisiert sie bald wieder, indem Ihr sie hinterher verbrennt oder in Salzwasser taucht und das Wasser wegkippt... ja, (Salz-)wasser neutralisiert.


Soviel erst einmal zu Verbindungen. Wie man Verbindungen aufbauen kann habe ich hier noch nicht erzählt - aber in einem älteren Text über "Magie und Rituale" auf meiner Homepage; schaut doch mal vorbei!


Gehabt euch wohl,
Euer ilfur