Waldgeflüster

Freitag, 3. August 2012

Die Seele der Welt - ein kleines Gedicht



Und so stehe ich,
den Kopf im Nacken,
blicke ich in den Himmel,
werde ganz still und ruhig.

Denn dann bedenke ich, wie klein und nichtig
wir mit unserem hochtrabenden Treiben doch sind.
Welch unglaublich winziger Teil vom großen Ganzen
das aus so viel mehr besteht als dem,
was man sehen und fühlen kann.

Ich bin nicht erhaben,
sondern eng verwoben,
stecke mittendrin.
Das Leben umgibt mich.

Und plötzlich schaue ich von außen
auf die Erde herab und sehe sie als kleines,
waberndes, empfindliches Wesen:
Das Bewußtsein, die Seele unserer Welt.
Das gesamte Leben auf Erden.


Keine Computertricks. Keine Special Effects. Nur ganz, ganz viele Einzelfotos von der Erde. Wenn möglich bitte in HD und Fullscreen ansehen, die Musik ganz aufdrehen, zurücklehnen  und bis zum Schluss angucken.

Gehabt Euch wohl,
Euer ilfur