Waldgeflüster

Dienstag, 6. März 2012

Denkanstoß März


Quelle: eden-saga


Ein alter Druide saß unter einem Baum und sprach zu seinen Schülern.
Da kam ein Mann und spuckte ihm ins Gesicht.
Der alte Druide wischte sich ab und fragte den Mann ruhig:
"Und was weiter? Was möchtest Du mir noch sagen?"

Der Mann war verwirrt, weil er nicht erwartet hatte, dass jemand,
dem er ins Gesicht gespuckt hatte, fragen würde:
"Und was weiter"
Er hatte bisher noch nie eine solche Erfahrung gemacht.
Er hatte Menschen beleidigt und sie waren wütend geworden und hatten
reagiert.
Oder wenn sie Feiglinge und Schwächlinge waren, hatten sie gelächelt und versucht ihn zu beschwichtigen.
Der alte Druide war anders.
Er war weder wütend noch auf irgendeine Art beleidigt und feige war er auch nicht. Stattdessen blieb er einfach sachlich und fragte noch einmal ganz ruhig:
"Und was weiter? Was möchtest Du mir noch sagen?"

Von der Seite des Mannes kam keine Reaktion.

Die Schüler des Druiden dagegen wurden wütend, sie reagierten.
Sein vertrautester Schüler sagte: "Das ist zuviel, das können wir nicht tolerieren, wir werden diesem Mann mal kurz zeigen, dass er so etwas wie eben nicht machen kann. Er muss dafür bestraft werden. Sonst wird bald jeder anfangen solche Dinge zu tun."

Der Druide sagte zu seinem Schüler: "Er hat nicht mich angespuckt, er hat seine Idee über mich angespuckt! Seine Vorstellung von mir, denn er kennt mich ja überhaupt nicht, wie könnte er also MICH anspucken?
Ich sehe, dass dieser arme Mann noch etwas anderes zu sagen haben muss, denn das ist eine Art und Weise etwas zu sagen. Spucken ist eine bestimmte Art etwas auszudrücken. Es gibt Augenblicke, in denen man das Gefühl hat, dass Sprache nicht ausreicht. Dann muß man etwas tun. Wenn man zutiefst verliebt ist zeigt man es durch Küsse, Umarmnungen. Wenn man wütend ist, sehr wütend, und den anderen schlägt, den anderen anspuckt, dann sagt man damit etwas. Ich kann ihn verstehen Er muß noch etwas anderes zu sagen haben und deshalb fragte ich ihn: "Und was weiter? Was möchtest Du mir noch sagen?"

Der Mann, der all das mit angehört hatte, war jetzt erst recht verwirrt und ging.

Der Druide gab seinen Schülern folgende Lektion mit auf den Weg:
Ein Fluß fließt jeden Tag. Jeder Mensch ist ein Fluß. Ich wurde angespuckt, lebe aber deshalb noch genauso weiter wie vorher. Mein Leben fließt weiter.
Wenn wir angespuckt, erniedrigt, bewertet, beurteilt werden,
dann erkennen wir, dass dieser Mensch nicht mich direkt beurteilt
sondern nur SEINE GEDANKEN über mich.

Behaltet auch ihr, liebe Leser das im Herzen!!!

Blessed be!!!