Waldgeflüster

Donnerstag, 26. Januar 2012

Wunderschöner Orion Nebel oder: M42 ick liebe Dir!

Gestern wollte ich es noch einmal wissen:
Mein neulich erster Versuch, den Orion-Nebel abzulichten hat mich schon sehr stolz gemacht... auch wenn das Bild noch ein wenig verwackelt war und der Nebel auch nicht ganz so prächtig aussah, wie ich ihn oft auf Fotos gesehen habe. Jetzt hat mich die Neugier geweckt, ob da nicht noch etwas möglich ist!

Also Ärmel hochgekrempelt und diesmal das Teleskop sauberer ausgerichtet!
....und ganz schnell die Ärmel wieder runter, weil es war so richtig bitterkalt letzte Nacht! Selbst das Teleskop hat eine Eiskruste abbekommen. Aber ich finde die entstandenen Bilder entlohnen jeglicher Mühe und Entbehrung...!


Zunächst als Information, damit Ihr Euch am Himmel orientieren könnt, wo liegt denn der Orion Nebel ? Man sagt "im Schwert des Orion". Orion ist ein Jäger, er hält einen Bogen und trägt ein Schwert an seinem Gürtel. Er hat große Schultern und einen ziemlich dicken Fuß, den hellen Stern "Rigel" :-). Seinen Gürtel findet man am Himmel im Winter ziemlich gut: drei helle Sterne, in einer Linie liegend und obendrein dicht beieinander. Dann das Schwert - es hängt vom Gürtel herab, besteht aus drei lichtschwachen Gebilden/Sternen, eigentlich eher ein wenig Gekröse als konkrete Objekte. Das mittlere davon ist der Orion-Nebel.

Der Pfeil zeigt genau auf den Orion Nebel.
Ja, mehr ist das mit bloßem Auge nicht!


Um es ein wenig spannender zu machen zeige ich die gemachten Bilder in aufsteigender Reihenfolge - sortiert nach ihrer Belichtungszeit. Die Teleskop-Montierung scheint gut zu sein - 60 Sekunden sind möglich gewesen ohne das Bild allzu sehr zu verwackeln ... !


Bild 1 - Belichtungszeit 2 Sekunden; man sieht eigentlich nichts vom "Nebel", nur vier sehr eng beieinander liegende Sterne (das "Trapez" genannt). Dass da noch mehr sein könnte läßt sich hier noch nicht einmal vermuten...


Bild 1 - Belichtungszeit 2 Sekunden




Jetzt kommt Bild 2 - Belichtungszeit 6 Sekunden. Man sieht, daß um die vier Sternchen herum etwas "nebulöses" liegt. So konnte ich es auch mit bloßem Auge durch mein Teleskop sehen. Mann habe ich gute Augen :-)

Bild 2 - Belichtungszeit 6 Sekunden



In Bild drei (12 Sekunden!) kann man erkennen, daß der Nebel immer größer zu werden scheint; außerdem hat er eine dunkle "Delle" im oberen Bereich...

Bild 3 - Belichtungszeit 12 Sekunden



Bild vier wurde mit stolzen 30 Sekunden Belichtungszeit aufgenommen. Man erkennt, daß der "Knick" im Nebel keine Aussparung ist, sondern eine Dunkelwolke, die vor dem "beleuchteten" restlichen Nebel liegt! Strukturen im Nebel sind erkennbar - und außerdem bekommt der Stern zur Linken ebenfalls eine Nebelstruktur, die ihn umgibt !

Bild 4 - Belichtungszeit 30 Sekunden



Und jetzt kommt das große Finale! Bild 5 wurde eine ganze Minute lang belichtet. Das Bild zeigt in voller Auflösung (1280x1024!) noch weitere Strukturen. Man sieht, daß der Nebel nicht einmal mehr ins Bild paßt, weitere Dunkelwolken und "Nebelschwaden" sind erkennbar (oben rechts). Zwar ist die Mitte nun überbelichtet, aber was solls - was für ein wunderschöner Nebel !!

Bild 5 - Belichtungszeit 60 Sekunden

Was wohl der alte Herr Messier gesagt hätte, wenn er sein Objekt Nummer 42 so hätte sehen können... ?

Gehabt Euch wohl,
Euer ilfur