Waldgeflüster

Samstag, 14. Januar 2012

Die Kuriosesten Pilze

Es gibt das Jägerlatein und es gibt das Anglerlatein. Soooooo groß ist der Fisch gewesen, leider ist er wieder ins Wasser geplumpst. Und den Wahnsinns-Hirsch mit einem noch nie dagewesenen Geweih.... naja was dort geht, das kann man als Pilzesucher auch machen! Ich habe in der Vergangenheit ebenfalls einige wunderschöne oder besondere Pilze gefunden - manche nur gesehen (oder auch nicht?), manche auch mitgenommen oder fotografiert. Ein paar davon möchte ich an dieser Stelle unbedingt nennen, sonst platze ich noch vor Stolz!

Der Riesen-Bovist: eine weiße Kugel mitten in einer Wiese. Kein weißer Fußball. Kein Medizinball. Nein, ein weißer Pilz! Einfach eine Kugel oder ein weißer Riesen-Brotteig. Ist er noch jung kann man ihn in Scheibchen schneiden, panieren und als Schnitzel essen - ganz besonders lecker! Wird der Pilz alt, verändert sich sein Innenleben und wird braun, pampelig und schwarz. Im hohen Alter ist nur noch die haut des Pilzes übrig, der Rest ist zu schwarz-braunem Pulver geworden, den Pilz-Sporen, und die verstreut es aus einem Loch oben im Pilz in alle Richtungen. Das passiert bei allen Bovisten so, auch bei den kleineren. Mein Sohn nannte sie einst "Puff-Pilze"; weil sie "puff" machen wenn man drauftritt und eine braune Wolke herausschießt... Pilze können Spaß machen, wenn man ihnen bei der Fortpflanzung und Verbreitung hilft!
Der Steinpilz: nicht irgendein Steinpilz, sondern den König des Waldes! So nennt man den Steinpilz ohnehin auch, aber dieser hier verdiente den Namen ganz besonders. Mit einem Hut so groß wie mein Kopf und ein Stiel wie mein Handgelenk. So etwas findet man nicht gezielt. Der Hund meines Schwagers hat ihn bei einem Spaziergang ausgegraben, ich konnte ihn dann doch nicht einfach liegenlassen...

Ein Prachtkerl von Steinpilz

Der Hexenpilz: sie werden ungern gesammelt und mitgenommen, daher können sie sich ungestört entwickeln. Trotzdem gelten sie als besonders schmackhaft - NACH dem Abkochen. Roh sind die sich blau verfärbenden Teile wirklich unverträglich. Bei einem Spaziergang durch einen Wald in einem seichten Sandsteingebirge (Schwäbischer Wald) wunderte ich mich über einen kleinen Fels links von mir an einem Abhang von etwa einem knappen Meter durchmesser, weil dieser sich niemals an dieser Stelle ohne fremde Hilfe hätte halten können; ja er müßte eigentlich schon längst den Vorsprung, auf dem er saß, hinabgekullert sein. Als ich ihn näher untersuchte und das ihn umgebende Gras zur Seite strich bemerkte ich den Stiel, auf dem mein "Fels" gewachsen war. Ein riesiger Hexenpilz! Mitgenommen habe ich ihn nicht, aber leider auch nicht fotografiert... Pilzesammlerlatein ?

Hexenpilz- Quelle: Der kleine Garten

Die Krause Glucke: klingt lustig, sieht noch lustiger aus. Das Ding ist ein seltener Pilz; ein echter Schatz für den, der ihn findet. Ich war damals noch zu klein um das zu wissen. Also habe ich den Pilz, der aussieht wie ein kugeliger Haufen ineinandergewachsener Nudeln, mitgenommen und zubereiten lassen. Heutzutage hätte ich ihn auf jeden Fall stehen gelassen!! Aber naja, er war wenigstens sehr lecker und eben sehr kurios.

Krause Glucke - Quelle: Pilze Triberia


Es gibt Pilze, die sind schon von ihrer Grund-Form her besonders. Das weiß jeder , der einmal einen Erdstern gesehen hat, oder eine Hundsrute gesehen oder gar gerochen (Hundsrute = Hundeschniedel, und wie der müffelt......!). Spargelpilze schmecken auch wirklich so wie sie heißen - und sehen fast so aus, jedenfalls bevor sie in schwarzes, schleimiges Sekret zerfallen, das aussieht wie Tinte (=Tintlinge!).


Gehabt Euch wohl,
Euer ilfur